Ausbildung

Das Isolierhandwerk hat Dir viel zu bieten:

AusbildungUmweltschutz, Energieeinsparung und damit die Schonung unserer Ressourcen sowie der Schutz gegen Lärm sind die Aufgaben des Isolierhandwerks. Da energiesparende Maßnahmen sowohl am Hochbau als auch an Heizungs-, Sanitär- und Kälteanlagen sowie beim Industrieanlagenbau erforderlich sind, gewinnen fachmännische Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutzisolierungen, aber auch der Trocken- und Akustikbau immer mehr an Bedeutung. Es gilt unsere Umwelt zu schützen und mit der Energie sparsam und nutzbringend umzugehen. Zur Dämmung gegen Wärme- und Kälteverluste verarbeitet der Isolierer Dämmstoffe an Fassaden und Außenwänden, auf Rohrleitungen, Kanälen, Apparaten, Behältern und auf Armaturen. Er fertigt und montiert Isolierverkleidungen aus Blechen und Kunststoffen, sperrt gegen Feuchtigkeit und schirmt Schall und Lärm ab. Auch im Bereich des vorbeugenden baulichen Brandschutzes dient die Arbeit des Isolierers dem Schutz des Menschen und seiner Umwelt.

Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz: 4 Aufgaben – 1 Beruf

Wärmeschutz: wirksamer Schutz vor Wärme- und Energieverlusten durch fachgerechte Dämmungen.
Kälteschutz:
Verringern von Kälteverlusten, Verhindern von Vereisungen und Tauwasserbildung durch Dämmung mit geeigneten Stoffen.
Schallschutz: Kapselung, Dämpfung und Eindämmung von Lärmemissionen zur Verhinderung von gesundheitlichen Schäden sowie akustische Optimierung von Räumen.
Brandschutz:
Vorbeugende Maßnahmen gegen Brandschäden an Bauteilen, insbesondere zum Schutz des Menschen.

Die Ausbildung:

AusbildungDie umfassende Ausbildung zum Isolierer wird innerhalb einer 3-jährigen Lehrzeit vermittelt. Handwerkliches Geschick, Technisches Interesse, ein gutes Vorstellungsvermögen sowie Freude an gewissenhafter und selbständiger Arbeit, sind Anforderungen für den zukunftsorientierten Beruf des Isolierers. Die Auszubildenden werden an den Lernorten, Betrieb und Berufsschule ausgebildet. Die Ausbildung im Betrieb erfolgt in der Werkstatt und auf der Baustelle. Zusätzlich besucht der angehende Isolierer während seiner 3-jährigen Ausbildungszeit überbetriebliche Schulungen. Diese Kurse vermitteln dem Auszubildenden die praktischen und theoretischen Grundkenntnisse. Ergänzend zur praktischen Ausbildung besuchen die Auszubildenden die Berufsschule. Sie werden innerhalb der berufskundlichen und allgemeinbildenden Fächern unterrichtet.

Die Zukunft:

Die gezielte Aus- und Weiterbildung im Isolierhandwerk, die durch den gut organisierten Berufsverband unterstützt wird, bildet eine feste Grundlage für eine Berufskarriere. Dem gelernten Isolierer stehen vielseitige Aufstiegsmöglichkeiten zur Verfügung:
innerbetrieblich
über den Status des Vorarbeiters bis hin zur Meisterprüfung. Als Meister kann ein eigener Betrieb gegründet werden. Weiterbildungen führen zum Spezialgebiet des Geprüften Gebäudeenergieberaters, zu Funktionen im Bereich des Qualitätsmanagements oder zum Betriebswirt des Handwerks. Oder:
außerbetrieblich
im Voll-, Teil- oder Fernunterricht zum staatlich geprüften Bautechniker oder mit Fachhochschulreife zum Diplomingenieur. Die Ausbildungsvergütung beträgt laut derzeit gültigem Tarifvertrag:
- in den alten Bundesländern:
im 1. Lehrjahr 506,10 €
im 2. Lehrjahr 785,05 €
im 3. Lehrjahr 991,60 €

Weitere Informationen über die Ausbildung gibt es hier zum herunterladen.

Den Flyer mit Ausbildungsinformationen der Fördergemeinschaft Dämmtechnik gibt es hier zum herunterladen.

Ausbildungsschema